Testpflicht für alle Schüler*innen und Beschäftigten

Es gilt die Testpflicht für alle Schüler*innen und Beschäftigte. Diese Testungen werden grundsätzlich vor Unterrichtsbeginn (Präsenzunterricht) zu Hause durchgeführt (Ausnahme am ersten Schultag).

Die Schule darf grundsätzlich nur betreten werden, wenn eine Negativtestung durch eine ärztliche Bescheinigung oder durch einen Selbst- oder Schnelltest auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen werden kann. Die Ausstellung der ärztlichen Bescheinigung oder des bescheinigten Tests darf nicht älter als 24 Stunden sein. Das Zutrittsverbot gilt nicht, wenn unmittelbar nach dem Betreten des Geländes der Schule ein Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 durchgeführt wird. Das Zutrittsverbot gilt nur solange Selbsttestkits in ausreichender Zahl vorhanden sind.

Unter folgenden Links finden Sie die offiziellen Schreiben zur Testpflicht des Kultusministeriums:

Testpflicht_Elterninfo

Testpflicht_Elterninfo_einfach

Beachten Sie bitte auch die Artikel auf der Homepage zum „Unterricht ab dem 12.04.2021“. Dort finden Sie u.a. weitere Hinweise zum Präsenzunterricht.

Für Sie sind nachfolgend die wichtigsten Hinweise der BBS Lingen Technik und Gestaltung für die Selbsttestung zusammengefasst:

Die Schüler*innen erhalten die Gelegenheit, sich am ersten Unterrichtstag zu Unterrichtsbeginn selbst zu testen. Hierfür ist die Einwilligungserklärung (s.u.) verpflichtend.

Danach nehmen die Schüler*innen am Ende einer Woche bzw. am Ende des Berufsschultags je zwei Test-Kits (bzw. ein Test bei eintägigen Berufsschultagen) (sofern in ausreichender Anzahl verfügbar) für die Verwendung in der nächsten Präsenzphase mit nach Hause.

Getestet wird nur an Präsenztagen vor Unterrichtsbeginn (bis zu 2x pro Woche). Personen im Homeoffice bzw. im Distanzlernen nehmen nicht an den Testungen teil.

Die Erziehungsberechtigten bestätigen bei minderjährigen Schüler*innen die Durchführung und das negative Test-Ergebnis durch Vorlage eines schriftlichen, formlosen Bekenntnisses bei der Lehrkraft.

Volljährige Schüler*innen bestätigen die Durchführung und das negative Test-Ergebnis durch Vorlage eines schriftlichen, formlosen Bekenntnisses bei der Lehrkraft.

Die Testungen sind ein wichtiger Baustein zur Eindämmung der Pandemie. Je mehr sich testen lassen, umso geringer wird die Anzahl unentdeckter positiver Fälle.

Wenn in Ausnahmefällen in der Schule nachgetestet werden muss, ist vorher eine Einwilligungserklärung (s. Links unten) vorzulegen. Für minderjährige Schüler*innen ist diese Erklärung von den Erziehungsberechtigten zu unterschreiben.

Liegt kein negativer Test oder die Bestätigung der Eltern vor, wird eine Testung verweigert oder liegt keine Einverständniserklärung vor, können die Schüler*innen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Bei einem positiven Testergebnis darf die Schule nicht besucht werden. Die Schule muss umgehend benachrichtigt werden, von dort wird dann auch das zuständige Gesundheitsamt informiert. Zur Überprüfung des Ergebnisses muss Kontakt zu einem Arzt oder einem Testzentrum aufgenommen werden. Bis zur endgültigen Klärung durch einen PCR-Test darf die Wohnung nicht verlassen (Ausnahme: Besuch des Arztes bzw. Testzentrums) und auch kein Besuch von Personen aus anderen Haushalten empfangen werden.

Unter den folgenden Links finden Sie die entsprechenden Informationen und die jeweilige Einverständniserklärung. Bitte drucken Sie diese ggf. aus und legen sie für eine mögliche Nachtestung in der Schule vor.

Für minderjährige Schüler*innen:

Informationen für Erziehungsberechtigte

Einwilligungserklärung Nachtestung minderjähriger Schüler

Einwilligungserklärung Erziehungsberechtigter für minderj. Schüler*innen

Für die volljährigen Schüler*innen:

Informationen für volljährige Schüler*innen

Einwilligungserklärung volljähriger Schüler*innen

Die konkrete Selbst-Testanwendung wird unter folgendem Link beschrieben:

Informationen zur Anwendung der Selbsttests der Firma „Boson Biotech“

Informationen zur Anwendung der Selbsttests der Firma „Roche“